Marfir's Webseite  
   
     
 

    andere Webseiten
 
 

neues Planetensuche update [16.05.2021]


  • die neue Version 6.12 ist soeben erschienen



  • Wie viele Planeten hat die Milchstraße? [08.05.2021]


    In der aktuellen Planetensuche Version 6.11 wird der Frage nach gegangen wie viele Planeten in unserer Milchstraße vorhanden sein könnten. Dafür habe ich die aktuellen bestätigten Exoplaneten auf die Milchstraße extrapoliert. Die getroffenen Grundannahmen sind im Diagramm beschrieben. Interessant dabei ist nicht nur die nackte (gigantische) Anzahl an möglichen Planeten, sondern auch wie viele davon Erd-ähnlich sein könnten. Mit dem NASA Datenbestand vom April 2021 werden 61 Millionen Felsplaneten, welche sonnenähnliche Sterne umkreisen und in der habitablen Zone liegen, prognostiziert! Diese riesige Anzahl an potentiell bewohnbaren Planeten zeigt, dass die Erde kein glücklicher Einzelfall zu sein scheint. Angesichts Millionen von Welten mit möglichem (intelligentem?) Leben scheinen Utopien wie Star Trek oder Star Wars wissenschaftlich möglich zu sein. Nur das uns leider noch die schnellen Antriebe fehlen, um uns vor Ort ein Bild machen zu können (z. B. von Gliese 581 c). Vorerst bleibt uns nur die Möglichkeit aus der Ferne die Atmosphären von Exoplaneten zu untersuchen (siehe z.B. der Nachweis von Wasserdampf um HD 209458 b).

    Wenn es um die Frage nach Leben geht, so wären auch Monde um Gasplaneten interessant, wenn diese in der habitablen Zone liegen (z.B. vielleicht um Gasplanet Taphao Thong). Durch die Extrapolation lassen sich auch die möglichen Werte der Variablen Fp und Ne der Drake-Gleichung/Green-Bank-Formel besser abschätzen (siehe auch Formelsammlung Modul - sonstige Formeln - Green-Bank-Gleichung).

    Das Diagramm befindet sich im Simulationsmodul im Menü unter Statistik - Anzahl Planeten in der Milchstraße. Die Prognose passt sich automatisch nach jedem Exoplaneten Update an (Datenbank-Modul im Menü Datenbank - Online-Exoplaneten-Update).




    neues Planetensuche update [05.05.2021]


  • die neue Version 6.11 ist soeben erschienen



  • neues Planetensuche update [24.01.2021]


  • die neue Version 6.10 ist soeben erschienen



  • neues Planetensuche update [17.01.2021]


  • die neue Version 6.09 ist soeben erschienen



  • neues Planetensuche update [01.11.2020]


  • die neue Version 6.08 ist soeben erschienen



  • neues Planetensuche update [25.10.2020]


  • die neue Version 6.07 und 6.06 ist soeben erschienen

  • Diese Version importiert alle Sterne aus dem HIP Katalog inkl. der Gaia Parallaxen. Aus technischen Gründen musste der Datenimport von den Performanceoptimierungen (6.06) getrennt werden.


    Beobachtungsliste für Feldstecher-Objekte aktualisiert [20.09.2020]


  • Doppelsternbeoachtungen im Sternbild Leier hinzugefügt und aktualisiert, siehe Objektliste fürs Fernglas unter Stadthimmel



  • neues Planetensuche update [02.08.2020]


  • die neue Version 6.05 ist soeben erschienen



  • neues Planetensuche update [19.07.2020]


  • die neue Version 6.04 ist soeben erschienen


  • In dieser Version wurden alle fehlenden Bayer und Flamsteed Bezeichnungen importiert. Außerdem können diese jetzt zur Orientierung in der Sternkarte eingeblendet werden. Ebenfalls überarbeitet wurde die Darstellung des Sternbilds Zwillinge, wie auf dem Bild zu sehen:



    neues Planetensuche update [10.06.2020]


  • die neue Version 6.03 ist soeben erschienen


  • In der neuen Version ist ein weiteres Diagramm hinzu gekommen. Es zeigt Exoplaneten eingeteilt in die Planetentypen. Da nicht für alle Exoplaneten genug Daten vorliegen kann nur etwa die Hälfte klassifiziert werden. Aber es zeigt sich auch so, dass es sehr viele Exoplaneten in 2 Klassen gibt, welche nicht in unserem Sonnensystem vorkommen. Das sind zum einen die "heißen Jupiter" und zum anderen die Supererden. Das Standardmodell zur Entstehung unseres Sonnensystems kann nicht erklären warum unser Planetensystem diese Art von Planeten nicht hat. Aus diesem Grund gibt es verschiedene neue Hypothesen/Theorien zur Entstehung unseres Sonnensystems, die es ohne solche Entdeckungen vielleicht nie gegeben hätte.
    Der erste "heiße Jupiter" der entdeckt wurde war Tau Bootis b. Dieser Gasriese hat die fast 6-fache Masse von Jupiter, umkreist seinen Stern in nur 3,3 Tagen und hat deshalb eine mittlere Oberflächentemperatur von 1762°C. Eben wort wörtlich ein heißer Jupiter. Die Entdeckung gelang 1996 durch das Team rund um Geoffrey W. Marcy.

    Das folgende Bild zeigt das neue Diagram in Planetensuche:



    TESS findet immer mehr Exoplaneten und Supererden [06.06.2020]


    Das Weltraumteleskop TESS, dass im April 2018 gestartet war, ist der Nachfolger des Kepler Weltraumteleskops. TESS sucht wie Kepler mit Hilfe der Transit Methode nach Exoplaneten. Nach über 2 Jahren der Suche kann sich die Ausbeute jetzt schon sehen lassen. Stand heute konnten 51 Exoplaneten bestätigt werden und 1913 potentielle Exoplaneten warten noch auf eine Bestätigung. Damit ist TESS jetzt schon erfolgreicher als die damalige europäische Exoplaneten-Mission CoRoT (33 Exoplaneten). Ich hoffe dass TESS ähnlich viele Daten liefern wird wie Kepler, dass bisher über 2700 bestätigte Exoplaneten für sich verbuchen konnte.

    Eine der Supererden die TESS bisher entdeckt hat ist GJ 357 b. Bei GJ 357 handelt es sich um einen Stern (K0) um den bisher 3 Exoplaneten nachgewiesen wurden. Einer der Planeten (GJ 357 b) ist eine Supererde mit 1,8 Erdmassen und 1,2 Erddurchmessern. Die errechnete mittlere Oberflächentemperatur beträgt 252 Grad Celsius und der Planet benötigt gerade einmal 4 Tage für eine Umrundung seines Zentralgestirns. Die anderen zwei Planeten (nicht durch TESS entdeckt) haben etwas entferntere Bahnen, wodurch ihre geschätzte Oberflächentemperatur von 128 °C (GJ 357 c) und -53 °C (GJ 357 d) deutlich geringer ist. GJ 357 d hat eine Masse von 6,1 Erdmassen und GJ 357 c von 3,4 Erdmassen (edit: Minimum-Massen). Da die Exzentrizität der Umlaufbahnen bisher nicht bekannt sind, wäre es möglich, dass der äußere Planet auch zeitweise mehr Sonneneinstrahlung abbekommen könnte.

    Der Stern des Planetensystems befindet sich in der Hydra (Wasserschlange), siehe Sternenkarte:



    neues Planetensuche update [19.05.2020]


  • die neue Version 6.02 ist soeben erschienen



  • neues Planetensuche update [11.04.2020]


  • die neue Version 6.01 ist soeben erschienen
  • Die zuvor veröffentlichte Version 6.0 ist leider fehlerhaft und sollte nicht mehr verwendet werden. Es ist ein manueller Download erforderlich, weil die Update Funktion betroffen ist.



  • neues Planetensuche update [05.01.2020]


  • die neue Version 6.0 ist soeben erschienen
  • Diese Version benötigt Java 11. Ich empfehle auf Java 11 und diese neue Planetensuche Version zu wechseln.



  • neues Planetensuche update [05.01.2020]


  • die neue Version 5.21 ist soeben erschienen
  • Die Version ist die letzte für Planetensuche 5 und Java 8.



  •  
    • • •
    Gerd Gühne
    Kohlweg 10
    04347 Leipzig